Zwergschnauzer

Er ist robust, mutig und auch sehr temperamentvoll.

Allgemein

Seine buschige Schnauze verleiht dem Kleinen mit dem drahtigen Fell ein einzigartiges Aussehen. Er ist robust, mutig und auch sehr temperamentvoll. Ähnlich wie beim Dackel dürfen Sie sich vom Zwergschnauzer nicht um den Finger wickeln lassen – sonst tut er, was er will. Trotz einer rauen Schale hat er aber einen weichen Kern: Denn nicht viele Rassen sind so sensibel und aufmerksam wie er!

Pflege

Das Rauhaar des Zwergschnauzers erfordert besondere Pflege und sollte regelmäßig getrimmt und mindestens einmal pro Woche gründlich durchgebürstet werden. Vor allem sein ganzer Stolz, der elegante Bart gehört regelmäßig gestylt – schließlich trägt er zusammen mit den buschigen Brauen sehr zum typischen Erscheinungsbild des Vierbeiners bei.

Haltung

Der kleine pfiffige Racker will unterhalten werden! Er liebt Spaziergänge, Ballspiele, Suchspiele, Apportieren, Fährtensuche, Laufen, Schwimmen und das am besten mehrere Stunden am Stück. Aufgrund seiner Intelligenz lernt er Tricks und Übungen gerne und schnell. Solange er genügend Bewegung hat, kann er auch in einer Wohnung gehalten werden. Wer sich nicht mehrere Stunden am Tag mit ihm beschäftigen kann, sollte aber lieber Haus und Garten mitbringen. Sonst kann es schon einmal passieren, dass der Schnauzer seine zahnige Liebe zu Möbelstücken entdeckt.

Funny Facts

Der Zwergschnauzer erfreute sich früher bei Bauern großer Beliebtheit als Alternative zur Katze. Der Grund dafür: Er bewachte nicht nur das Vieh, sondern jagt auch mit vollem Einsatz Ratten und Mäuse. Der Bauer war nicht nur die lästigen Nager los, sondern sparte sich auch noch das Futter für seinen "Mitarbeiter".