Pekinese

Der Pekinese ist ein Luxushund.

Allgemein

Wer seine Wurzeln in den Palästen Chinas hat, will auch heute kaiserlich behandelt werden. Der Pekinese liebt seine Besitzer, bestraft die restliche Welt aber mit Verachtung. Nicht jeder kommt daher in den Genuss, seine Verschmustheit genießen zu dürfen.

Pflege

Wenig Futter – viel Fellpflege. Darauf sollte man sich als zukünftiger Pekinesen-Halter einstellen. Sein ganzer Stolz, das glamouröse Fellkleid, muss täglich gepflegt werden, damit er sich wohlfühlt. Denn es gibt nur wenige Rassen, die über ein so üppiges und langes Haar verfügen. Wichtig ist es auch, seine Krallen regelmäßig zu kürzen – denn von Natur aus laufen sie sich kaum ab.

Haltung

Der Pekinese ist ein Luxushund. Er liebt es, bequem auf der Couch zu liegen und in seiner vollen Pracht bewundert zu werden. Dabei entwickelt er schnell gewisse Gewohnheiten, von denen er nur sehr ungern ablässt. Wird er dazu gezwungen, kann er sehr lange nachtragend schmollen. Auslauf ist ihm nicht so wichtig wie seine Bequemlichkeit. Seine Besitzer teilt er ungern mit Kindern – diese sieht er als störende Nebenbuhler. Hat man sich mit einem Pekinesen arrangiert, ist er aber ein treuer Begleiter, dessen „Macken“ ihn einzigartig machen.

Funny Facts

Pekinesen dürften eine künstlerische Ader haben, die sie gerne ausleben. Ziggy, ein in den USA lebender Pekinese begeistert gerade die Internet-Gemeinschaft mit seinen gemalten Meisterwerken.