Die besten Tipps für die besten Hundefotos

Gerade zur Weihnachtszeit sind schöne Fotos von der Familie wichtig.

Und natürlich gehört da Ihr geliebter Vierbeiner dazu. Doch Fotos von Tieren erweisen sich meistens doch schwieriger als normale Fotos. Deshalb hat Cesar® für Sie die fünf besten Tipps, wie auch Ihr kleiner Schatz zum tierisch guten Model wird.

  1. Tipp 1: Gehen Sie auf Augenhöhe

    Um das Bild interessanter zu machen, fotografieren Sie Ihren Hund auf Augenhöhe! Auch die Froschperspektive bietet sich an, wenn man keine Angst davor hat, gleich abgeschmust zu werden.

  2. Tipp 2: Zeigen Sie den Charakter Ihres Hundes

    Ist Ihr Liebling sehr verspielt und tobt gerne? Zeigen Sie das auf Ihren Fotos!
Ist er eher ruhig und entspannt und schläft am liebsten in einer bestimmten Ecke? Auch das lässt sich wunderbar festhalten. Versuchen Sie nicht den Charakter Ihres Vierbeiners für ein paar Fotos "umzukrempeln". Viel schöner sind doch schließlich Fotos, die ihn genau so zeigen wie er ist und wie Sie ihn lieben.

  3. Tipp 3: Erregen Sie im richtigen Moment Aufmerksamkeit

    Machen Sie sich zunächst startklar (z.B. auf den Boden legen) und beginnen Sie erst dann, die Aufmerksamkeit von Ihrem Liebling zu bekommen.
    Versuchen Sie es doch einmal mit einem Geräusch, das Sie mit Ihrem Mund machen. Da Ihr Vierbeiner nicht direkt weiß, woher das Geräusch kommt, wird er einen Moment fragend in Ihre Richtung schauen. Das ist der Moment, indem Sie schnellstens auf den Auslöser Ihrer Kamera drücken. Achten Sie darauf, nicht mit einem Quietschtier oder ähnlichem zu arbeiten oder direkt die Leckerlis hervorzuholen, da dies den Hund eher dazu verleitet, zu Ihnen zu rennen.

    Sollten selbstgemachte Laute nicht mehr reichen, ist die Zeit gekommen, Spielzeug und Leckerlis einzusetzen.

  4. Tipp 4: Sicherheit

    Bringen Sie Ihren kleinen Liebling niemals in eine Situation von der Sie nicht zu 100% überzeugt sind, dass Sie für ihn (und natürlich auch Sie) sicher ist.

  5. Tipp 5: Seien Sie geduldig

    Lassen Sie sich nicht entmutigen, wenn es nicht auf Anhieb klappen will. Oft liegt es am Timing, dass bestimmte Fotos nichts werden wollen. Vielleicht ist aber auch Ihr Hund gerade gar nicht in Stimmung, dann brechen Sie die Fotoaktion ab und probieren es an einem anderen Tag. Schließlich ist noch kein Meister vom Himmel gefallen! Geben Sie nicht auf!